Zum Inhalt springen
Weltweit einmalig! Zimmernummer wählen und buchen.

Beratung & Buchung

Hotline (CH): 0848 811 188
Ausland: +423 235 08 30

Mo-Fr: 8:00 - 18:00
Sa:
8:00 - 12:00

Online buchen
Kontakt

Einmalig: Zimmernummer wählen!

Land und Leute

Mallorca
Mallorca ist mit 3’640 km2 die grösste der vier bewohnten Baleareninseln (die kleineren sind Ibiza, Menorca, Formentera). Die Insel zählt 850’000 Einwohner, von denen über die Hälfte in der Hauptstadt Palma lebt. Das Strassennetz ist hervorragend ausgebaut und beschildert, der Verkehr ist vor allem um Palma sehr dicht. Das Busnetz ist gut ausgebaut und kann von Touristen bequem zu Tagesbesuchen in der Hauptstadt benutzt werden. Auskünfte über Fahrzeiten sind an der Hotelrezeption erhältlich. Fast alle Ortschaften haben einmal pro Woche Markttag. Der Besuch dieser pittoresken Märkte lohnt sich.

Sprache

Auf Mallorca werden Kastillianisch (Spanisch) und Mallorqui, ein katalanischer Dialekt, der stark an das provenzalische Französisch angelehnt ist, gesprochen. Seit der weitgehenden Autonomie der Provinz Balearen (1983) sind auch sämtliche Strassen- und Ortsnamen auf Mallorqui abgeändert worden. In den Universal Hotels und den Ferienorten sprechen viele Angestellte auch Deutsch, Englisch und Französisch.


Bewegte Geschichte
Wegen seiner strategisch wichtigen Lage war Mallorca schon vor 2’000 Jahren umkämpft. Phönizier, Griechen, Römer, Vandalen und Araber hinterliessen ihre Spuren. 1229 wurde Mallorca für 150 Jahre selbständiges Königreich und anschliessend dem spanischen Königreich einverleibt. Von den ständigen Piratenüberfällen zeugen die zahllosen Wachtürme der Küste entlang. Der österreichische Erzherzog Ludwig Salvator, ein passionierter Naturforscher, verbrachte viele Jahre auf Mallorca. Seine Publikation «Die Balearen in Wort
und Bild» (1890) ist ein Standardwerk geblieben. Sein Reitweg in den Bergen ist eine beliebte Wanderung geworden.

Wirtschaft
Der wichtigste Wirtschaftssektor ist der Dienstleistungsbereich, bestehend aus Hotellerie, Gastronomie und Transport. Weitere Erzeugnisse sind Lederwaren, Schuhe, Kunstperlen, Möbel und Glasprodukte. Die Landwirtschaft – früher wurden in grossem Stil Oliven, Orangen, Wein und Mandeln exportiert – ist bedeutungslos geworden. 

Nebenkosten und Souvenirs
Mit dem Eintritt Spaniens in die EU und der Einführung des Euro haben sich die Preise dem mitteleuropäischen Standard angeglichen. Immer wieder bieten sich aber Gelegenheiten für günstige Einkäufe oder sogar für ein Schnäppchen. Beliebt sind Schuhe und Lederbekleidung, Glasbläserarbeiten, Tongeschirr, die urtümlichen Terracotta-Pfeifen «Siurell», Kunstperlen aus Manacor sowie Schuhe und Brieftaschen aus Leder.
  • Facebook
  • Newsletter